Neuste Artikel

Artikel mit Video



Zahnfleisch- und Knochenschwund – was tun?

Das Zahnfleisch schützt die Zähne vor Bakterien und anderen Störungen. Baut sich Zahnfleisch oder der Kieferknochen ab, kann der betroffene Zahn seinen Halt verlieren. Unbehandelt kann dies zu dauerhaften Problemen führen.

Zähne sind mit Wurzeln fest im Kieferknochen verankert. Der Teil des Zahnes, welcher aus dem Zahnfleisch herausragt, nennt man Krone. Der kurze Abschnitt zwischen Wurzel und Krone wird Zahnhals genannt. Die Zahnhälse werden bei einem gesunden Gebiss vollständig vom Zahnfleisch bedeckt. Das schützt die Zahnhälse vor Bakterien in der Mundhöhle und verleiht den Zähnen zusätzlich Stabilität.
Ein Problem bei Zahnfleischschwund sind die freiliegenden Zahnhälse. Diese sind schmerzempfindlich auf Berührungen, Wärme und Kälte. Bakterien gelangen durch das zurückgehende Zahnfleisch an das tiefer gelegene Zahnbett. Dies kann Entzündungen verursachen. Eine permanente Entzündung bewirkt einen Abbau des Knochenmaterials. Das wiederum lockert die Verankerung des Zahnes im Knochen, im Extremfall fällt er sogar aus.

Die Ursachen von Zahnfleischrückgang kann schlechte Mundhygiene sein oder persönliche Veranlagung. Weiter können Drähte welche die Zahnstellung stabilisieren sollten, einzelne Zähne verschieben. So wie im Fall der Patientin, sie hat wegen eines Drahtes beinahe ihren Zahn verloren. Welche Therapie die Fachzahnärzte, Prof. Dr. med. dent., Dr. h.c., M.S. Anton Sculean und Dr. med. dent. Johannes Grossen angewandt, um den Zahn zu retten, finden Sie im folgenden Video.

In der Sendung praxis gsundheit „Zahnfleisch- und Knochenschwund – was tun?“ spricht David Staudenmann mit Prof. Dr. med. dent., Dr. h.c., M.S. Anton Sculean, Fachzahnarzt für Parodontologie, zmk bern, mit Dr. med. dent. Johannes Grossen, Fachzahnarzt für Kieferorthopädie, zmk bern und einer Patientin über Zahnfleischschwund.

Ich bin dankbar, dass die Spezialisten den Zahn erhalten konnten

Michelle Leu, Patientin

Weitere Informationen finden Sie unter folgendem Link: www.zmk.unibe.ch

Oktober 2019

Diskutieren Sie mit

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.