Neuste Artikel

Artikel mit Video



Anzeige

Starke Regelblutung und Schmerzen – könnte ein Myom sein!

ExpertInnen: Dr. med. Thomas Hess

Bei Unterleibsschmerzen oder verstärkter Regelblutung gehen viele Frauen von normalen monatlichen Beschwerden aus. Die Symptome können aber auch Indiz für Myome in der Gebärmutter sein.

Myome sind gutartige Tumore in der Gebärmutter. Sind diese klein und verursachen keine Beschwerden ist keine Behandlung angezeigt. Je nach Grösse und Lage der Wucherungen leiden die Frauen an verstärkter Periode und Unterleibsschmerzen. Zur Behandlung der Myome gibt es nebst chirurgischen Methoden auch eine minimal-invasive Therapie – die Uterusmyomembolisation. Bei diesem Verfahren werden über einen Katheter Kügelchen in die Gefässe, welche die Myome versorgen, gespritzt, welche so die Nährstoffzufuhr abbrechen und die Myome zugrunde gehen.

In der Sendung praxis gsundheit «Uterusmyomembolisation Teil 2» spricht David Staudenmann mit Dr. med. Thomas Hess und einer Patientin über Myome, welche sich in der Gebärmutter bilden und Beschwerden verursachen können.

Die Schmerzen nach dem Eingriff waren erträglich

Silke Schmidt, Patientin

Januar 2013

 

Unsere Beiträge bieten Ihnen hochwertige und verlässliche Informationen. Dafür stehen namhafte Expertinnen und Experten, sowie die journalistische Sorgfalt eines erfahrenen TV-Teams.

ExpertInnen:
Dr. med. Thomas Hess, Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe, Chefarzt Klinik Gynäkologie und Geburtshilfe, Kantonsspital Winterthur
Moderation:
David Staudenmann, CEO und Mitinhaber santémedia AG, Moderator medizinischer und gesundheitspolitischer TV-Sendungen
Patientenerfahrung:
Patientin, Erfahrungsbericht Gebärmutter-Myom
Produktion:
Amanda Epper, Leiterin Produktion
Herausgeber:
santémedia AG, Bern, spezialisiert auf Kommunikation im Gesundheitswesen, realisiert seit 2001 eigene, redaktionelle medizinische und gesundheitspolitische TV-Sendungen und ist in der Schweiz Marktführerin in diesem Bereich.
Beitrag erstellt:
24.01.2013
Letzte Überprüfung:
20.01.2022

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.