Neuste Artikel

Artikel mit Video



Diabetes – Kann eine Operation die «Zuckerkrankheit» heilen?

Diabetes ist eine chronische Stoffwechselkrankheit. Die durch die Nahrung aufgenommenen Kohlenhydrate («Zucker») können aus dem Blut nicht oder nur schlecht in die Zellen aufgenommen werden, da der Körper entweder zu wenig Insulin produziert (Typ 1) oder seine Wirkung vermindert ist (Typ 2). Insulin ist ein Hormon, das den Zuckerstoffwechsel massgeblich regelt – es ist der Schüssel, damit die Körperzellen Zucker aufnehmen können. Der Blutzuckerspiegel ist somit erhöht, in den Zellen kann keine Energie aufgenommen werden, obwohl die Patienten Kohlenhydrate essen.

Wissenschaftler behaupten nun, dass Menschen mit Diabetes mit einer einzigen Operation geheilt werden können. Stimmt das? Und wenn ja, wie funktioniert ein solcher Eingriff? Wir haben bei Dr. med. Jörg Zehetner, Facharzt für Chirurgie, spez. Viszeralchirurgie, an der Hirslanden Klinik Beau-Site nachgefragt.

Die Fragen von santemedia.ch hat Herr Dr. med. Jörg Zehetner im Januar 2018 schriftlich beantwortet.

Eine Verbesserung der Situation wird bei 95% der Patienten erzielt.

Dr. med. Jörg Zehetner, Facharzt für Chirurgie, spez. Viszeralchirurgie, an der Hirslanden Klinik Beau-Site

Wie kann Diabetes mit einer Operation geheilt werden?
Fast alle Patienten mit Diabetes Typ 2 sind übergewichtig, oft in Kombination mit anderen Erkrankungen wie Bluthochdruck und hohen Blutfettwerten. Operationen, welche das krankhafte Übergewicht behandeln, wie der laparoskopische Magenbypass oder der laparoskopische Schlauchmagen, bewirken Veränderungen im Stoffwechselsystem, die tatsächlich zur Heilung von Diabetes führen können.

Wie funktioniert der Eingriff genau?
Die Operationen werden mit einem möglichst schonenden Vorgehen minimalinvasiv durchgeführt. Beim Schlauchmagen wird der Grossteil des Magens entfernt. Beim Magenbypass wird eine kleine Magentasche direkt mit dem Dünndarm verbunden. Ein Grossteil des Magens sowie zirka ein bis zwei Meter des Dünndarms werden hier «umgangen».

Welche Diabetiker können von dieser Operation profitieren?
Von dieser Operation profitieren Patienten mit Diabetes Typ 2, die unter krankhaftem Übergewicht leiden und deren Diagnose vor weniger als sieben Jahren gestellt wurde. Ist bei Patienten mehr Zeit als sieben Jahre seit der Diagnosestellung vergangen, kann die Operation zwar den Medikamentenverbrauch deutlich reduzieren, eine ganzheitliche Heilung ist aber in diesen Fällen selten.

Welche Risiken birgt diese operative Behandlung?
Diese Operationen sind im Jahr 2018 genauso sicher wie eine laparoskopische Gallenblasenentfernung, eine Gebärmutteroperation oder eine Hüftprothesen-Implantation. Die Risiken sind in einem Zentrumspital nochmals kleiner als in Spitälern mit niedriger Fallzahl.

Wie beurteilen Sie die Erfolgsquoten dieser Methode?
Die Therapie von Diabetes ist heute multimodal. Das heisst, es werden meistens zwischen zwei und vier Medikamente in Kombination eingenommen. Die chirurgische Therapie kann die Erkrankung bei 80% der Patienten mit weniger als sieben Jahre seit der Diagnose heilen und bei den anderen Patienten reduzieren. Das Schöne an dieser Methode: Eine Verbesserung der Situation wird bei 95% der Patienten erzielt.

Was dürfen Besucher am Publikumsanlass vom 28. Februar erwarten?
Der Anlass zielt vorwiegend auf übergewichtige Diabetiker und deren Angehörige, welche zunehmend unter der Erkrankung leiden und gerne ein Leben ohne Medikamente führen möchten. Ich werde die Operationen erklären und auch über Wirkungen und Nebenwirkungen sprechen.

 

Diskutieren Sie mit

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.