Neuste Artikel

Artikel mit Video



Schulterschmerzen – Sehnenriss modern behandeln

Für Schulterschmerzen können oftmals gerissene Sehnen (Rotatorenmanschetten) verantwortlich sein, die am Muskel ansetzen und für gewisse Armbewegungen zuständig sind. Ein Rotatorenmanschnettenriss kann arthroskopisch mit einer minimal-invasiven Methode behandelt werden.

Ein Sehnenriss der Rotatorenmanschette muss nicht zwingend beim Sport oder durch einen Unfall entstehen, sondern kann ganz einfach durch einen degenerativen Prozess (Abnützung) auftreten.

Die Behandlung ist stark abhängig von der Art des Sehnenrisses, dem Alter und den Ansprüchen des Patienten. Konservative Behandlungen mit Schmerzmittel, Spritzen oder Physiotherapie können bei einigen Fällen zu guten Ergebnissen führen. Ist es aber beruflich oder freizeitbedingt notwendig, dass die Arme wieder schnell und intensiv belastet werden können, ist eine Operation angezeigt.

An der Privatklinik HOHMAD in Thun arbeitet man bei Sehnenrissen mit einer neuen, arthroskopischen OP-Methode. Dies hat zum Vorteil, dass weniger grosse Schnitte gemacht werden müssen. Auch ästhetisch gesehen ist ein solcher Eingriff schöner; Operationsschnitte sind immer Zusatzverletzungen. Auch die Infektionsraten sind deutlich tiefer als bei klassischen Methoden. Um in jeden Winkel zu sehen, ist am OP-Instrument eine Kamera angebracht.

In der Sendung praxis gsundheit „Moderne Schulterchirurgie“ spricht David Staudenmann mit Dr. med. Daniel Wyss und einem Patienten über moderne Schulterchirurgie.

Sensationell, ich kann 12 Stunden voll arbeiten

Bruno Meisterhans, Patient

Januar 2016

Diskutieren Sie mit

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.